Die FachPack präsentierte sich als Wegweiser für die Verpackungswirtschaft

Lösungen im Dienst der Umwelt

Rund 44.000 Fachbesucher nutzten die FachPack Ende September, um sich bei 1.591 Ausstellern über Innovationen und Trends in der Verpackungsbranche zu informieren. Deutlich mehr Besucher als in den vergangenen Jahren kamen aus dem Ausland. Das erstmals ausgerufene Leitthema "Umweltgerechtes Verpacken" traf den Nerv der Zeit und zog sich wie ein roter Faden durch die zwölf Messehallen sowie das Rahmenprogramm.

An den Ständen auf dem Nürnberger Messegelände, in den Foren und Sonderschauen wurde in diesem Jahr einmal mehr eifrig genetzwerkt und diskutiert. Digitalisierung, E-Commerce, Brand Experience – es gab viele Trends und die Aussteller stellten sich den drängenden Fragen und präsentierten marktfähige Produkte. Cornelia Fehlner, Leiterin der FachPack, NürnbergMesse, zeigte sich „überwältigt von der Dynamik, Energie und Innovationsfreude der Verpackungsbranche“, die auf der Messe zu spüren waren. Insbesondere in Hinblick auf die Nachhaltigkeit, die „zwar schon seit vielen Jahren ein Thema in der Branche ist, jetzt aber erst richtig gezündet hat“, so Fehlner. Knapp die Hälfte der 1.591 Aussteller hatten das Thema auf ihren Ständen abgebildet und zeigten, wie ein gelungener Markenauftritt, erstklassiges Design und umweltgerechtes Verpacken in Einklang gebracht werden können.

Die FachPack bot ein umfangreiches Angebot entlang der Prozesskette Verpackung: angefangen bei Packstoffen und Verpackungsmaschinen über Verpackungsdruck und -veredelung bis hin zu Logistiksystemen und Services. 39 Prozent der Unternehmen reisten aus dem Ausland an, allen voran aus Italien (76), den Niederlanden (55), der Schweiz (47), der Tschechischen Republik (47), Polen (47), der Türkei (42) und Österreich (41). Gelobt wurde von Ausstellern die hohe Qualität des Fachpublikums. Die Besucherbefragung durch ein unabhängiges Institut kommt zu demselben Ergebnis. Danach gaben rund 90 Prozent der Fachbesucher an, in Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen ihres Unternehmens einbezogen zu sein. Jeder zweite Fachbesucher hat eine leitende Position, etwa jeder Fünfte ist in der Geschäftsleitung. Die Besucher kamen vor allem aus den Branchen Lebensmittel und Getränke, Pharma und Medizin, Kosmetik, Chemie, Elektronik und Automotive. Jeder zehnte Besucher ist im Handel tätig.

Die FachPack bot ein umfangreiches Angebot entlang der Prozesskette Verpackung. © NürnbergMesse / Thomas Geiger

Das Rahmenprogramm mit seinen Formaten wie der Open Workshop Area in Halle 9 oder den drei Sonderflächen, auf denen sich nationale und internationale Start-ups präsentierten, erfreute sich großer Beliebtheit. In den beiden Foren PackBox und TechBox liefen 120 Fachvorträge, davon die Hälfte zu verschiedenen Aspekten des umweltgerechten Verpackens. Brisante Themen wie Design for Recycling, Kreislaufwirtschaft oder biobasierte Kunststoffe wurden aufgegriffen und Redner namhafter Unternehmen wie der No-Waste-Einkaufsplattform Loop, Tesco oder Procter & Gamble standen auf der Bühne. Auch die führenden Forschungsinstitute und Verbände waren vertreten. Insgesamt wurden rund 10.000 Zuhörer in beiden Foren gezählt.

Im feierlichen Rahmen wurden am ersten Messetag 34 herausragende Lösungen mit dem Deutschen Verpackungspreis 2019 ausgezeichnet. Vier besonders innovative Produkte wurden mit dem Gold-Award prämiert: ein Verpackungsbehälter aus Glas mit einem Design für eine Zweitverwendung (das Produkt heißt "Second Chance") der Studentinnen Felicia Kopitzke, Sophia Huber und Daniela Betz; eine Universalverpackung aus Post-Consumer-Material für geschlossene Rohstoffkreisläufe der Pöppelmann GmbH; eine Kartonsteige aus Recyclingmaterial mit neuartiger Barrierelösung namens "Food Protect" der Smurfit Kappa Herzberg Solid Board GmbH sowie eine Nudelverpackung als einzigartiger Folienbeutel aus unbehandeltem Papier der Alb-Gold-Teigwaren GmbH. Am zweiten Messetag wurden die Gewinner der erstmals auf der FachPack verliehenen Sustainability Awards bekannt gegeben. Insgesamt wurden acht Produkte oder Projekte ausgezeichnet. Der Gesamtsieger war Gian De Belder mit seinem Projekt "Holy Grail".


Titel LT

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe 11/19 von LEBENSMITTELTECHNIK, die am 5. November erschienen ist.

Nutzen Sie unsere vielfältigen Bezugsangebote und profitieren Sie von unserem breitgefächerten Fachinformationsangebot.

 

Einzelheft-Bestellung

Verpasste Ausgaben von LEBENSMITTELTECHNIK schnell und einfach nachbestellen. mehr

 

Probe-Abonnement

LEBENSMITTELTECHNIK drei Ausgaben lang kostenlos und unverbindlich kennenlernen. mehr

 

Abonnement

LEBENSMITTELTECHNIK zu Sonderkonditionen zugeschickt bekommen und nie wieder eine Ausgabe verpassen. mehr