Goldschmaus Natur spürt Fremdkörper in Wurstwaren mit Röntgentechnik auf

Inspektion mit Durchblick

Brühwürste zählen in Deutschland zu den am häufigsten verzehrten Wurstwaren. Doch auch in Japan sind diese landestypischen Spezialitäten gefragt. Die Goldschmaus Natur GmbH & Co. KG produziert die Würste eigens für den Export nach Fernost. Weil bei den Japanern das Thema Produktqualität gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann, nutzt das Unternehmen ein Röntgenprüfsystem für die Fremdkörperkontrolle.

Die Gemeinde Garrel im Oldenburger Münsterland ist der Standort von Goldschmaus Natur. In die Produktion des Unternehmens gelangt nur, wer diverse Hygieneschleusen passiert hat und auch die Kühlschranktemperaturen nicht scheut. Ein wichtiger Bestandteil der effizienten und hochmodernen Fleischverarbeitung ist die Produktinspektion, welche ein Röntgenprüfsystem übernimmt. Eingesetzt wird die Maschine für die Fremdkörperkontrolle unverpackter Brühwürste, die das Unternehmen nach spezieller Rezeptur für die japanische Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung fertigt. „Das Exportgeschäft nach Japan gewinnt für unser Unternehmen immer mehr an Bedeutung, weil die deutsche Herkunft über die gesamte Produktion einen Vermarktungsvorteil darstellt“, erläutert Klaus Roter, einer von zwei Betriebsleitern bei Goldschmaus Natur. Voraussetzung dafür seien allerdings die Gewährleistung allerhöchster Qualitätsstandards und der Einsatz von Röntgenprüftechnik als dem „Nonplusultra“ der Fremdkörperkontrolle. Vor diesem Hintergrund entschieden sich die Fleischverarbeiter für die Installation eines Röntgenprüfsystems von Ishida. Die Maschine vom Typ IX-GA 2475 ist prädestiniert für die Kontrolle kleiner Produkte mit hoher Geschwindigkeit.

Das Röntgeninspektionssystem prüft bis zu 200 Würste bei einer Bandgeschwindigkeit von 60 Metern pro Minute.

Goldschmaus Natur kontrolliert mit dem neuen System grobe Brühwürste, feine Bockwürste und Hotdog-Würste. Die Produkte werden als Wurstketten auf Räucherwaagen herangefahren und der Verarbeitungslinie manuell zugeführt. Nach der Vereinzelung mittels Cutter durchlaufen sie in dichter Taktung mit nur wenigen Zentime tern Abstand das Röntgenprüfsystem. Zur Fremdkörperkontrolle misst die Maschine die Dichte der Produkte: Ein Röntgenstrahl wird durch die Würste geleitet und Fotodioden nehmen die eintreffenden Strahlen auf. Abhängig vom Niveau der empfangenen Röntgenstrahlung senden die Dioden ein Signal zur Umwandlung in ein Graustufenbild. Einschlüsse mit einer größeren Dichte als die Wurst selbst erscheinen auf dem Bild als dunkle Flecken. Hohlräume und Risse hingegen sind heller dargestellt, da hier mehr Röntgenlicht durchdringt.

Pulver mit stabiler Kristallstruktur

Die patentierte Technik des Prüfsystems basiert auf einer Software mit einem lernenden Genetischen Algorithmus. Durch die Bilddatenanalyse über mehrere Generationen hinweg erreicht das Gerät laut Hersteller eine sehr hohe Genauigkeit. Da in der Lebensmittelherstellung zumeist wiederkehrende Kontaminationen auftreten, kann das System mit jedem Prüfvorgang ein präziseres Protokoll für den Abgleich erstellen. Für die Kalibrierung genügt es, ein Prüfobjekt zwei bis dreimal zu durchleuchten. Bei Goldschmaus Natur prüft das Inspektionssystem bis zu 200 Würste bei einer Bandgeschwindigkeit von 60 Metern pro Minute. Trotz der hohen Geschwindigkeit entdeckt das System zuverlässig Verunreinigungen, was regelmäßige Funktionskontrollen mit entsprechend präparierten Produkten belegen. Neben Produkten mit Verunreinigungen aus Metall ab 0,6 Millimeter, Glas ab zwei Millimeter und Kunststoff ab fünf Millimeter Durchmesser schleust das Inspektionssystem auch Brühwürste mit anderen Qualitätsmängeln wie Gewürzverklumpungen oder Beschädigungen aus. Das Hochgeschwindigkeits-Auswurfsystem "Slap-Arm" befördert beanstandete Würste mit schnellen Schlagbewegungen in einen Ausschuss-Behälter. Eine Datenprotokollierung sammelt wertvolle Informationen und hilft, permanente Fehlerquellen zu beseitigen. So gelingt der Nachweis über ordnungsgemäße Produktionsvorgänge. Das neue Röntgenprüfsystem wird von Goldschmaus Natur zumeist im Zweischichtbetrieb eingesetzt und trotzt dank Schutzart IP 65 der feuchten Produktionsumgebung. Die Mitarbeiter waren bereits nach kurzer Zeit vertraut mit der weitgehend wartungsfreien Maschine.

Titel LT
lupe

Diesen und weitere interessante Artikel finden Sie in der Ausgabe 3 von LEBENSMITTELTECHNIK

Nutzen Sie unsere vielfältigen Bezugsangebote und profitieren Sie von unserem breitgefächerten Fachinformationsangebot.

Einzelheft-Bestellung

Verpasste Ausgaben von LEBENSMITTELTECHNIK schnell und einfach nachbestellen. mehr

Probe-Abonnement

LEBENSMITTELTECHNIK drei Ausgaben lang kostenlos und unverbindlich kennenlernen. mehr

Abonnement

LEBENSMITTELTECHNIK zu Sonderkonditionen zugeschickt bekommen und nie wieder eine Ausgabe verpassen. mehr