Schüttgut Anzeige

Hygiene

Die Stiefelreinigungsmaschine Typ 23835 von Itec arbeitet abwärts vom Schaft zur Sohle.

Hygienekleidung: Kreuzkontamination wirksam vermeiden

23.03.2017: Mit der Anschaffung und Aufbereitung ist es beim Thema Berufskleidung allein nicht getan. Auch bei der Lagerung sind einige Regeln zu beachten, insbesondere wenn es um Hygienekleidung für den Lebensmittelbereich geht. Hier liefern Richtlinien wie RABC (Risk Analysis and Biocontamination Control System) klare Empfehlungen. So darf zum Beispiel benutzte Hygienekleidung nicht gemeinsam mit sauberer aufbewahrt werden. Bakterien könnten so von der verschmutzten Kleidung auf die saubere gelangen und damit eine Kontaminationsquelle darstellen. Dazu Dirk Hischemöller, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb von DBL – Deutsche Berufskleider-Leasing: „Wirksam unterbunden wird diese Kreuzkontamination durch zwei getrennte Spinde. Die DIN 10524 schreibt vor, dass saubere textile Arbeitskleidung in einer dafür vorgesehenen und gekennzeichneten Ablage, wie in einem geeigneten Schrank, verschmutzungssicher und trocken aufzubewahren ist.“ Im Rahmen des DBL-Mietservice werden die Voraussetzungen dafür geschaffen.

Die Stiefelreinigungsmaschine Typ 23835 von Itec arbeitet abwärts vom Schaft zur Sohle.

Stiefelreinigung: Im Durchlauf schnell und effizient

Engelsmann09.02.2017: Hoch sind die Anforderungen von Schlachtbetrieben im Bereich Hygiene. Deshalb hat Itec die Durchlaufreinigungsmaschine Typ 23835 entwickelt, die eine schnelle und effiziente Reinigung der Schäfte und Sohlen von Stiefeln ermöglicht. Zwei im Geländer integrierte Reflexions-Lichttaster aktivieren bei Betreten die Rotation der Bürsten. Vier schräg abfallend angeordnete Rundbürsten reinigen die Stiefelschäfte. Die Bürstenanordnung ermöglicht eine abwärts gerichtete Reinigung vom Schaft zur Sohle. Gleichzeitig säubern zwei horizontale Rundbürsten die Sohlen. Entsprechend der voreingestellten Pumpenlaufzeit wird das Reinigungs- und Desinfektionsmittel dosiert und auf der Bürste mit Wasser gemischt. Am Ende der Reinigungszeit werden die Bürsten mit Leitungswasser gespült. Das Baukastenprinzip der Anlage bietet vielfältige Anpassungsmöglichkeiten. Sie kann beispielsweise um eine Zwangsführung und Händedesinfektionsstation erweitert werden. Stabile Handläufe und großflächige Trittstufen gewährleisten die Sicherheit des Nutzers.

Die Scheuersaugmaschine von IP Gansow ist abgestimmt auf die Fußbodenreinigung in Reinräumen.

Scheursaugmaschine: Speziell für Reinräume


Engelsmann05.01.2017: Die handgeführte Scheuersaugmaschine von IP Gansow wird in Manufakturfertigung hergestellt. Dadurch ist es möglich, ein „maßgeschneidertes Sondermodell“ nach spezifischen Einsatz-Parametern für die Fußbodenreinigung in Reinräumen herzustellen. Die Kennzeichnung RR = Reinraum steht für die Einhaltung der Anforderungen der geltenden ISO Norm EN ISO 14644 in Bezug auf die Auswahl der verwendeten Materialien, sowie der Filterung der Turbinenabluft. Die Verkleidungen, Deckel, Schaltpult und der Tank sind aus Edelstahl hergestellt, und somit elektrisch leitfähig; ein antistatisches Ableitband verbindet den Maschinen-Corpus ist mit dem Fußboden. Dies verhindert die statische Aufladung der Maschine und somit die Möglichkeit der Staubanhaftung am Maschinenkörper.

Mit integriertem Abluftfilter der Filterklasse H
Während des Reinigungsvorgang lösen rotierende Bürsten mechanisch den Schmutz vom Fußboden. Darüber hinaus werden Feinstäube, mittels erzeugtem Unterdruck im Tank, über den am Heck der Maschine angebrachte Saugbalken in den Schmutzwassertank befördert. Der Unterdruck wird durch eine Saug-Blasturbine erzeugt, die permanent eine große Luftmenge aus dem Tankbereich absaugt und die angesaugte Luftmenge wird somit auch wieder ausgeblasen. Diese Ausblasluft, auch Turbinenabluft genannt, enthält erhebliche Mengen an nicht im Wasser gebundene Schwebstoffe, die ohne besondere Maßnahmen an die Umgebung abgegeben werden können. Durch Filterung der Abluft, wird dies zuverlässig verhindert. Der integrierte Abluftfilter Hepatex MDH3A entspricht der Filterklasse H 13 nach DIN EN 1822. Damit wird der maximale Durchlassgrad von Partikeln bei 0,05% gedeckelt.

Das witterungsbeständige Funktionsgewebe PVDC sorgt für optimalen Schutz vor Insekten.

Insektenschutz: Mit Funktionsgewebe aus PVDC

Engelsmann07.12.2016: Mit einer Maschenweite von kleiner als einem Millimeter schützt das Insektenschutzsystem von JET Produktionsstätten nicht nur vor Insekten, sondern auch vor groben Verschmutzungen und gewährleistet dennoch die tägliche Lüftung. Entsprechend der Anforderungen der Lebensmittel-Hygiene-Verordnung (LMHV Kapitel II Nr. 1 d) bietet das Unternehmen für nach außen öffnende Tageslichtelemente spezielle Insektenschutzsysteme aus hochwertigen Funktionsgeweben aus witterungsbeständigem Polyvinylidenchlorid (PVDC) an.

Optimaler Schutz durch vertikalen Ansatz
Von besonderem Vorteil ist der Ansatz des vertikalen Schutzes: Insekten treffen auf eine unüberwindliche Barriere und fliegen einfach weiter. Bei der Anwendung horizontaler Systeme kann es passieren, dass sie beim Schließen der Lichtkuppel zwischen dieser und dem Insektenschutz gefangen werden. Beim nächsten Hitzestau verenden die Tiere, was dazu führt, dass auflösende Partikel doch noch durch die Maschen dringen. Ideal einsetzbar ist das JET-Insektenschutzsystem bei JET-Lichtkuppeln nach EN 12101-2 als NRWGs für den vorbeugenden Brandschutz.

Beim Insektenvernichter Dekur 8080 sind die UV-Röhren zwecks größerer Effektivität versetzt angeordnet.

Insektenvernichter: Mit Energie sparenden UV-Röhren

Engelsmann17.08.2016: Für den Einsatz in gewerblichen Bereichen ist der neue Insektenvernichter 8080 von Dekur konzipiert. Er deckt eine Fläche von rund 550 Quadratmetern ab. Das Gerät aus Edelstahl und Polycarbonat arbeitet mit Energie sparenden UV-Röhren. Aluminiumreflektoren und seitlich angebrachte Lamellen verstärken die Lichtausgabe. Das zackenförmig angeordnete Stromgitter verhindert, dass kleine Insekten hindurchschlüpfen. Das Gerät schaltet sich automatisch ab sobald die Auffangschale herausgezogen wird, um jegliche Verletzungsgefahr auszuschließen.

Der Desinfektionsmittelspender von ITEC überwacht die Händedesinfektion mittels Kamera.

Betriebstextilien: Waschen mit guter Umweltbilanz

18.07.2016: Als Dienstleister für Betriebstextilien ist Mewa auch Experte im Waschen. Europaweit bearbeitet das Unternehmen jährlich 9,4 Millionen Kleidungsteile und wäscht 966 Millionen Putztücher in eigens entwickelten Waschstraßen. Um das dabei verwendete Wasser sparsam zu nutzen, hat das Unternehmen ressourcenschonende Waschverfahren entwickelt. Zum Einsatz kommen dabei biologisch abbaubare Waschmittel in einer möglichst geringen Dosierung. Die “Kaskadentechnik“ filtert verwertbares Waschwasser aus den letzten Spülgängen. Nach der Aufbereitung ist es für weitere Waschgänge verwendbar. Alle Betriebe des Textildienstleisters sind zudem mit einer eigenen Abwasseraufbereitungsanlage ausgestattet. Gegenüber traditionellen Waschverfahren soll die Vorgehensweise eine bis zu 85 Prozent geringere Belastung der Umwelt ermöglichen.

Die Scheuersaugmaschine Scrubtec 130 von Nilfisk-Alto ist konzipiert für die Reinigung beengter Flächen.

Scheursaugmaschine: Bis zu 620 Quadratmeter pro Stunde reinigen


Engelsmann30.06.2016: LFür Stellen, die sonst nur handgeführte Schrubber erreichen, ist die Scheuersaugmaschine Scrubtec 130 von Nilfisk besonders ausgestattet: Das aufrechte und gleichzeitig kippbare Design sowie das flache Bürstendeck ermöglichen das effiziente Reinigen von beengten Hartböden und Teppichflächen. Mit einer Arbeitsbreite von 31 Zentimetern und einem leistungsstarken Motor von 800 Watt reinigt der Anwender bis zu 15 Minuten ohne Unterbrechung und erreicht eine Flächenleistung von maximal 620 Quadratmetern in der Stunde.

Schnell sauber und wieder trocken
Die flachen 3-Liter-Frischwasser- und 4-Liter-Schmutzwasser-Behälter des abnehmbaren Tanksystems lassen sich mit wenigen Handgriffen an jedem Handwaschbecken befüllen, entleeren und reinigen. Hinzu kommt ein intelligentes Saugleistenkonzept, das Schrubben und Trocknen in einem Arbeitsgang erlaubt – sowohl im Vorwärts- als auch im Rückwärtsgang. Auf diese Weise sind die gereinigten Flächen im Nu trocken und wieder begehbar. Trotz seines robusten Aluminiumrahmens bringt der Reinigungshelfer nur 12 Kilogramm auf die Waage.

Der Desinfektionsmittelspender von ITEC überwacht die Händedesinfektion mittels Kamera.

Abscheidetechnik: Abluftkanäle frei von Fettnebeln

02.06.2016: Verarbeitungs- und Abfüllmaschinen, die Fettnebel emittieren, sind oft an einen zentralen Fettnebelabscheider angeschlossen. Ist der Weg dorthin lang, führt der Temperaturabfall dazu dass abgesaugte Aerosole kondensieren, eine Fettschicht mit Brandgefahr bilden. Rentschler Reven empfiehlt daher die Vorabscheidung durch einen Kanalabscheider gleich nach der jeweiligen Maschine. Die Kanalabscheider des Herstellers sind kompakt konstruiert und somit leicht nachrüstbar. Es gibt sie für den Einbau in horizontale und vertikale Kanalstränge. Sie sind mit einem mechanisch wirkenden X-Cyclone-Abscheider bestückt, der durch den Zentrifugaleffekt die Aerosole ausschleudert und sich praktisch von selbst reinigt. Rentschler empfiehlt den zerlegbaren Kanalabscheider einmal jährlich einer Grundreinigung zu unterziehen, damit die Vorabscheidung den Abluftkanal weitgehend fettfrei hält.

Der Desinfektionsmittelspender von ITEC überwacht die Händedesinfektion mittels Kamera.

Händehygiene: Für mehr Kontrolle bei der HändedesinfektionEngelsmann

02.03.2016: Damit Mitarbeiter die Händedesinfektion nicht mehr umgehen können, bevor sie die Produktionsräume betreten, hat ITEC den Mano Vision entwickelt. Eine Kamera prüft, ob beide Hände im Erfassungsbereich liegen und ihre Position optimal für die Desinfektion ist. Die Abgabe des Desinfektionsmittels erfolgt nur, wenn der Mitarbeiter die Finger gespreizt hält. Die richtige Position der Hände kann er auf einem integrierten Display erkennen. Vier Düsen zerstäuben das Desinfektionsmittel fein und benetzen so flächendeckend Handfläche und Handrücken. Erst wenn das Gerät das Desinfektionsmittel ausgegeben hat, wird die motorisch angetriebene Drehsperre freigegeben und der Benutzer gelangt in die Produktion. Die Nutzung des Gerätes erfolgt berührungslos und verringert so das Risiko einer Kreuzkontamination.

Die von Jaku-net maßgefertigte Schutzabdeckung für Belüftungsöffnungen hält Insekten, Vögel und Laub aus Produktionsgebäuden fern.

Insektennetze: Saubere Produktion auch bei Orkanstärke

Engelsmann25.01.2016: Lichtkuppeln, Lüftungs- oder Entrauchungsöffnungen sind Eintrittspforten für Schädlinge, Staub und Keime. Die Integration von Insektennetzen birgt jedoch Risiken: Staub und tote Insekten sammeln und zersetzen sich und fallen in die Produktionshallen. Ferner musste bei einer Säuberung der Netze die Produktion angehalten werden. Dass es auch einfacher geht, zeigt Jaku-net mit individuell gefertigte Netze, die das Unternehmen von außen über die Belüftungsöffnungen montiert.

Reinigung ohne Produktionsstopp
Im Netz ist am langen Rand, falls notwendig, ein UV-stabilisiertes Gummiband eingenäht. Dieses legt sich mit dem Netz komplett über die gesamte Öffnung, dichtet sie ab und soll so auch bei orkanartigen Winden sicher halten. Die Insekten- und Vogelschutznetze bestehen aus High Density Polyethylene (HDPE) und sind damit verrottungsfest, hagelbeständig, UV-stabilisiert und windreißfest. Im Falle einer notwendigen Reinigung schließt der Anwender die Belüftungsöffnung, nimmt das Netz ab und montiert es nach der Reining wieder. Ein Anhalten der Produktion ist nicht mehr erforderlich.

Die Scheuersaugmaschine SC2000 von Nilfisk gewährt einen leichten beidseitigen Maschinenzugang.

Scheuersaugmaschine: EngelsmannWendig und effektiv

05.01.2016: Mit einer Schrubbbreite von 53 Zentimetern, großzügigen 70-Liter-Tanks für Frisch- und Schmutzwasser sowie einer Geschwindigkeit von sechs Stundenkilometern eignet sich die neue Scheuersaugmaschine SC2000 von Nilfisk insbesondere zur effizienten Innenreinigung in beengten Bereichen. Sie verbindet die Wendigkeit klassischer Nachläufer-Geräte mit der Produktivität, Ergonomie und Reinigungsleistung größerer Aufsitz-Maschinen. Über ein One-Touch-Bedienfeld erfolgt die Steuerung aller Schrubb- und Saugfunktionen.


Angepasst an Boden und Geschwindigkeit

Der geschwindigkeitsregulierte, 450 Watt starke Bürstenmotor sorgt für die Anpassung der Bürstengeschwindigkeit von 155 Umdrehungen pro Minute je nach Bodenbeschaffenheit. Der kompakte Aufsitzer meistert eine theoretische Flächenleistung von 3.180 Quadratmetern in der Stunde. Für optimalen Verbrauch und zugleich beste Reinigungsergebnisse bietet die SC2000 das optionale automatische Reinigungsmitteldosiersystem Ecoflex. Das Prinzip: Während des Arbeitseinsatzes wird das Chemie- und Frischwasserverhältnis je nach Fahrgeschwindigkeit perfekt aufeinander abgestimmt.