Logo LT
Stäubli
Neue Messehalle, optimiertes Geländekonzept, größere Ausstellungsfläche und alle Marktführer an Bord – das sind die positiven Vorzeichen für die diesjährige IFFA. Vom 4. bis 9. Mai zeigt die Branche einmal mehr ein starkes Bekenntnis zu ihrer globalen Leitmesse und wird sich auf einer deutlich gewachsenen Fläche präsentieren. Unter dem Motto "Meet the Best" will die Messe wieder die technologischen Maßstäbe für die Zukunft setzen und das gesamte Spektrum der Fleischwirtschaft präsentieren – von Manufaktur bis Hightech.

Software zur Monetarisierung von Daten

14.04.19: Agmadata präsentiert die kommende Generation seiner Software und Dienstleistungen für die Fleischwirtschaft. Der IT-Partner gewährt erste Einblicke in iFood 3.0, ein webbasiertes ERP-System, das eigens auf die Prozesse von Fleisch, Fisch oder sonstige Lebensmittel verarbeitenden Betrieben ausgerichtet ist. In Verbindung mit der neuen Datenplattform 360°efood, dem digitalen Ecosystem für Farm and Food, wird es für fleischverarbeitende Betriebe erstmals möglich, ihre Daten zu monetarisieren statt für Software zu zahlen. 360°efood implementiert die IDS-Architektur 3.0, mit der Geschäftspartner Daten interoperabel austauschen können und dabei immer das Selbstbestimmungsrecht über diese Datengüter behalten. Zahlreiche bekannte wie neue Funktionsbausteine bilden die Basis für eine flexible und anpassbare Lösung, die sich auch mit der im Unternehmen bereits vorhandenen Software zu einem sinnvollen Ganzen verbindet. Ergänzt wird das Angebot durch die Lösungen des Standpartners CRON Systems-Automation für die softwarebasierte Perfektion der innerbetrieblichen Food-Logistik.

Sicher heben im Hygienebereich

14.04.19: Zu den Highlights am Messestand von Ishida zählt eine Linie für die Verarbeitung von frischem Geflügel. Das Verpackungssystem Ishida Orbicote kombiniert eine Mehrkopfwaage mit einem Mariniersystem. Anders als bei herkömmlichen Anlagen wird das bereits dosierte Produkt mariniert. Die Maschine ermöglicht wirtschaftlichere Abläufe und senkt den Marinadeverbrauch. Die einwandfrei marinierten Produkte gelangen sauber in die Schalen und ein Traysealer QX-775 Flex versiegelt die Verpackungen mit einer Geschwindigkeit von 15 Takten pro Minute.

Zentrales Element einer weiteren Linie ist der Ishida FlexGrader. Das Verpackungssystem mit Hochleistungs-Zuführung wurde konzipiert für die Sortierung unterschiedlich großer Produkte nach Stückzahl oder Gewicht. Dazu kombiniert es eine moderne Kontrollwaage mit einem modularen Verteilsystem. Dank des großen Wiegebereichs lassen sich sowohl kleine Fleischstücke als auch ganze Hähnchen verarbeiten.

Zentrales Element dieser auf der IFFA gezeigten Ishida-Linie ist der FlexGrader – ein Verpackungssystem zur Sortierung unterschiedlich großer Produkte. © Ishida

Beutelvielfalt für Vakuumkammermaschinen

14.04.19: Eine Vielzahl an Verpackungslösungen präsentiert Allfo in Frankfurt. Gut 200 Beutelvarianten, die sich in Größe, Form und Materialstärken unterscheiden, sind in großen Mengen sofort lieferbar. Von Siegelrand-, Schrumpf- und Schlauchbeuteln über Koch- und Standbodenbeutel bis hin zu Mehrlagenbeuteln reichen die Varianten, die in vielen Größen und Folienstärken gefragt sind. Kunden profitieren von der Leistungsstärke der Beutel, die aus PA/PEVerbundfolie hergestellt werden und beste Barriereeigenschaften und Nutzungsvielfalt in sich vereinen. Ist der richtige Beutel wider Erwarten nicht dabei, entwickelt das Unternehmen aus dem Allgäu individuelle Verpackungslösungen.

Lösungen zur Digitalisierung und Automatisierung:

14.04.19: Alles, was die smarte Fleischfabrik braucht – so lässt sich der CSB-Messeauftritt mit wenigen Worten beschreiben. Konkret zeigt der Branchenspezialist drei verschiedene ERP-Varianten: Das neue und speziell für kleinere Betriebe und Metzgereien entwickelte Basic ERP, Factory ERP für die Produktionswerke von Unternehmensgruppen und die Komplettlösung Industry ERP. Die Systeme unterscheiden sich hinsichtlich Komplexität und Funktionsumfang, können jedoch alle die Aufgabe eines zentralen Nervensystems von Fleischbetrieben übernehmen. An einer speziellen Themeninsel auf dem CSB-Stand können sich die Besucher über die einzelnen Lösungen informieren. Dazu zählt die Leitstandapplikation CSB Linecontrol, mit der sich Produktions- und Verpackungsmaschinen überwacht lassen, und der CSB Image Meater. Er ermöglicht eine maschinelle und nichtinvasive Klassifizierung von Schweinehälften.

Automatisiertes Werkzeugmanagement

14.04.19: Neu bei Friedr. Dick ist das mannlose Ausgabesystem für eine sichere Warenversorgung und Werkzeugverwaltung über einen RFID-Werkzeug-Ausgabeschrank. Über den Schrank können die Werkzeuge schnell entnommen werden, ein sekundenschneller Zugriff wird durch die automatisch öffnenden Türen ermöglicht. Die Bedienung ist einfach und intuitiv, die Warenausgabe erfolgt nach der Autorisierung der Mitarbeiter über einen PIN oder eine RFID-Karte. Mit dem RFID-Werkzeug-Ausgabeschrank stehen dem Mitarbeiter zu jeder Zeit die Werkzeuge zur Verfügung. Die Mitarbeiter können für bestimmte sensible Produkte über die Software "Knifeinspector" gesperrt werden. Es findet ein ständiger Datenabgleich über die im Ausgabeschrank integrierten RFID-Reader statt und somit ist immer ein aktueller Warenkorb abrufbar. Der Werkzeug-Ausgabeschrank verfügt über eine individuelle Einteilung der Fächer, es stehen somit verschiedene Schrankkonfigurationen mit maximal 16 Fächern zur Verfügung.

Reinigung 4.0 in der Fleischverarbeitung

14.04.19: Das Fraunhofer IVV zeigt auf der IFFA, wie Anlagen der Fleischverarbeitung mit neuen Technologien rationell gereinigt werden. Ein flexibel einsetzbarer, mobiler Reinigungsroboter erledigt dies bei gleichzeitiger Zeit- und Kostenersparnis. Die schnelle und effiziente Auslegung von Spritzreinigungssystemen ermöglicht eine innovative Simulationssoftware. Sie gewährleistet eine sichere und genau auf den Bedarf ausgerichtete Reinigung, was bereits bei der Anlagenkonzeption aufwendige Tests erspart. Beide Technologien werden in der VDMA Technologie- Lounge in Halle 11.1 vorgeführt.

Biologisch abbaubare Einwegbekleidung

14.04.19: Bisher war Plastik aus hygienischen Gründen das einzige Material für Bekleidung in Lebensmittelbetrieben. Jetzt setzt Franz Mensch auf der IFFA neue Maßstäbe und hat unter der Marke NatureStar eine umweltfreundliche Alternative entwickelt: Einwegschürzen und Handschuhe aus kompostierbarem Biokunststoff. Das Material heißt PLA/PBAT und ist ein 100 Prozent biologisch abbaubares Copolymer. Die Bio-Hygienebekleidung ist für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln geeignet und ideal für alle, die aufgrund von Hygiene-Vorschriften Einwegbekleidung brauchen, aber trotzdem Wert auf Nachhaltigkeit legen. Außerdem in Frankfurt mit dabei: Der neue Anti-Rutsch-Handschuh Power Grip. Das Geheimnis ist seine spezielle Anti- Rutsch-Struktur auf der Innenseite des Handschuhs. Der Power Grip ist ideal bei der Arbeit mit öligen oder fettigen Nahrungsmitteln. Der Vorteil im Alltag ist ein zügigeres und zeitsparenderes Arbeiten.

Technologie für den Produktionszyklus

14.04.19: Vorgestellt wird in Frankfurt zudem die dritte Generation des GEA CookStar, der in drei Phasen gart. Dies ermöglicht, jedes Produkt in nahezu jedem Stil zu kochen. Lebensmittelverarbeiter können durch die Kombination der Doppel-Spiralkonfiguration mit dem SuperHeatSmoke-Konzept ihre Produkte innerhalb einer Produktionslinie mit einem CleanSmoke-Label produzieren und vermarkten. SuperHeatSmoke ist eine Lösung für das Inline-Räuchern von Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchten sowie Menükomponenten und wird mit einem gereinigten Rauchkondensat des Aromenherstellers Red Arrow erzeugt. Geräuchert wird bei Temperaturen über 100 Grad Celsius. In der kontrollierten Umgebung des Ofens wird der Rauchgeschmack gleichmäßiger und die Farbgebung authentischer, ähnlich einem traditionell geräucherten Produkt.

Die dritte Generation des GEA CookStar ermöglicht, jedes Produkt in nahezu jedem Stil zu kochen. © GEA

Röntgenscanner für Vakuumfüllmaschinen

14.04.19: Die aus Edelstahl gefertigten X5 Pipeline-Röntgenscanner von Loma zeichnen sich durch ein hygienisches Design für einfache Reinigung in Fleischverarbeitungsbetrieben aus. Das nach IP69K zertifizierte Inspektionssystem lässt sich an 2,5- oder Dreizoll-Rohrleitungen anschließen und ist mit kolbenartigen oder gebogenen Rückschlagventilen für verschiedene Anwendungen in der Fleischverarbeitung erhältlich. Das System wird hauptsächlich zur Erkennung und Entfernung von im Primärprozess aufgenommenen Metallfragmenten oder zur Identifizierung von Knochen vor dem Füllen oder Formen verwendet. Es eignet sich zum Nachweis von Knorpeln, Glas, Vollkunststoff, Gummi, Stein sowie Metallen in rohen und verarbeiteten Fleischprodukten. Dank kompakter Stellfläche benötigt es eine Rohrlänge von nur 400 Millimetern, ohne Auswurf oder S-Biegungen, und lässt sich problemlos mit einer Vielzahl von Vakuumfüllmaschinen kombinieren.

Erlebniswelten des Geschmacks

14.04.19: Mane präsentiert in Frankfurt Antworten auf die größten Food-Trends im Convenienceund Außer-Haus-Markt. Ob Street Food, Tapas oder Fertigmahlzeiten: Immer geht es um authentischen Geschmack, natürliche Zutaten und einfache Zubereitung. Bekannt als einer der führenden Hersteller von natürlichen Geschmackskomponenten, stellt das Unternehmen bei seinem IFFA-Debüt ein breites Portfolio von Gewürzmischungen, Marinaden, Bouillons und Fonds sowie Gemüseextrakten vor. Äthiopische Spezialitäten sind genauso vertreten wie türkischer Kebab oder die Gewürzwelt des indischen Subkontinents. Maßstäbe will Mane auch im Bereich der Ready Meals setzen: Mit natürlichen Frischeprodukten, Gemüsekonzentraten, Fleischfonds und Bouillons stehen Zutaten für diverse Saucen zur Verfügung.

Geschwindigkeit und Produktschonung vereint

14.04.19: Hastamat stellt auf der IFFA seine Mehrkopfwaage CP-HD in Verbindung mit einem Produktübergabesystem sowie die Schlauchbeutelmaschine RM-270 vor, eine kontinuierliche vertikale Schlauchbeutelmaschine für das Hochleistungssegment. Die rahmenlose Konstruktion ist speziell darauf ausgelegt, im Nassbereich gereinigt zu werden. Aufgrund der hygienischen Ausführung eignet sie sich besonders zum Dosieren von Käse, Fleisch sowie frischen und tiefgefrorenen Lebensmitteln. Auch stangenförmige Produkte wie Würstchen können vertikal und horizontal ausgerichtet verpackt werden. Speziell angepasste Übergabesysteme ermöglichen eine flexible Kombination mit Thermoformund Traysiegelmaschinen. Die RM-270 kann optional mit Wasser- und Staubschutz ausgeliefert werden.

Die geringe Bauhöhe des Aggregats vereint hohe Geschwindigkeit mit maximaler Produktschonung. Antriebselemente und Produktseite sind baulich klar voneinander getrennt, um auf diese Weise die Zugänglichkeit für Wartungs- und Reinigungszwecke zu erleichtern. Bei einer Leistung von bis zu 220 Beuteln pro Minute deckt die RM-270 alle Formatbereiche und Beutelformen ab.

Sparpotenzial bei neuer Personal- Hygieneschleuse

14.04.19: Die neue Generation der Highline-Hygieneschleusen von Mohn folgt dem Anforderungsprofil nach Wirksamkeit und unkomplizierte Wartung. Dabei kommen vollverkapselte Sensoren in Verbindung mit Federtopftechnik zum Einsatz, die dank kurzer Reaktionszeit für einen geringeren Verbrauch an Wasser, Chemie und Energie sorgen. Zudem arbeitet die Neuentwicklung sehr zuverlässig, da die Sohlenreinigung bei Personal mit dunklen statt weißen Hosen problemlos funktioniert. Hygieneschleusen mit herkömmlicher Sensortechnik (Reflexionslichttaster) haben das Problem, dass Personen mit dunkler Bekleidung nicht erfasst werden. Die eingebaute Siemens Logo-Steuerung verspricht weniger Störzeiten sowie einfachere Einstellmöglichkeiten für die Dosierung der eingesetzten Wasch- und Desinfektionsmittel. Die individuelle Programmierbarkeit erlaubt eine Verzögerung der Öffnungszeiten für das Drehkreuz, wenn eine längere Reinigung der Sohlen gewünscht wird. Auch an eine Vereinfachung des Austausches der Behälter für Reinigungs- und Desinfektionsmittel wurde gedacht: Die Schleuse ist so konstruiert, dass sich die Kanister in der ergonomisch optimalen Höhe befinden.

Lösungen für Fleisch und pflanzliche Alternativen

14.04.19: Egal, ob fleischbasiert oder fleischlos – Produkte sind nur dann erfolgreich, wenn sie hinsichtlich Geschmack und Textur überzeugen. Genau dafür will Hydrosol sorgen. Der Anbieter für Komplettlösungen im Bereich Fleisch- und Wurstwaren sowie pflanzlichen Alternativen präsentiert auf der IFFA sein erweitertes Sortiment für Industrie und Handwerk. Die Komplettlösungen reichen von der Stabilisierung und Texturierung über Würzung und Frischhaltung bis hin zur Wursthülle und Panade. Ein Beispiel dafür ist die HydroTOP Vegan SF Serie. Mit dem allergen- und sojafreien System auf Basis von Kartoffel- und Erbsenprotein lässt sich eine Bandbreite an unterschiedlichen Endprodukten herstellen – vom Aufschnitt über Salami bis zum Bacon. Auch pflanzenbasierte Snackprodukte sind mit dem Funktionssystem möglich. Für Hybrid-Produkte aus Fleisch und Gemüse oder für reine Gemüseburger steht zudem die HydroTOP High Gel Range zur Verfügung. Hiermit lassen sich sowohl ökologische und ethische Aspekte hervorheben als auch ökonomische Faktoren. Fisch-Alternativen sind mit dieser Range ebenfalls realisierbar.

Zur IFFA hat Hydrosol seine Range an veganen, pflanzenbasierten Produkten konsequent erweitert © Hydrosol

Hygienisches Verwiegen von Fleisch

14.04.19: Die neue Multipond-Proteinwaage setzt Maßstäbe in der fleischverarbeitenden Industrie. In Zusammenarbeit mit MCA Process wird auf der IFFA ein optimales Zusammenspiel von Roboter, patentiertem Zufuhrband und Mehrkopfwaage präsentiert. Ein Roboter beschickt hierbei ein Krallenband mit Fleisch. Die Besonderheit der im Krallenband integrierten Dornen ermöglicht ein Fassen von Fleischstückchen ohne größere Beschädigung der Struktur – so wird das Produkt vorvereinzelt und kontrolliert zu einer Mehrkopfwaage vom Typ MP-16- 3800-1250-J befördert. Um den Produktfluss auf Verteilteller und Dosierrinnen noch besser steuern zu können, ist die Waage mit zwei speziellen 3D-Kameras ausgestattet. Auf Basis der gewonnen Daten leitet die Mehrkopfwaage selbstständig geeignete Maßnahmen ein, um eine gleichmäßige Produktverteilung und eventuelle Probleme, wie etwa hängengebliebene Fleischstücke, zu beheben. Lückenhafte Produktverteilungen auf Verteilteller und Dosierrinnen werden diagnostiziert und entsprechend behoben. Das Design der Waage ist gemäß USDA- und EHEDGRichtlinien konstruiert und in Schutzart IP69 ausgeführt. Multipond ist der einzige Hersteller von Mehrkopfwaagen weltweit, der diese Schutzart ohne die Erzeugung von Überdruck in der Maschine erzielt. Ausgelegt ist die Waage für eine Leistung von bis zu 100 Wägungen pro Minute, abhängig von Anwendung, Produkt und Nennfüllgewicht bei gleichzeitig höchster Genauigkeit.

Schneideanlage mit minimierter Downtime

14.04.19: Um längere Produktionsstopps zu vermeiden, müssen Reinigungs- und Wartungsarbeiten an Schneideautomaten so schnell wie möglich durchgeführt werden. Durch die Einhaltung von Sicherheits- und Hygienevorschriften und weil in vielen Anlagen die Messer schwer zugänglich sind, sind sie aber oft sehr zeitaufwendig. Schindler & Wagner stellt dafür auf der IFFA eine modulare Aufschnittanlage zur Verarbeitung von Wurst- und Käsewaren vor, die dank des Walk-in-Designs Reinigungs- und Umrüstungsarbeiten vereinfacht. Das Messer lässt sich problemlos im Stehen ein- und ausbauen, wodurch die Downtime der Anlage verringert und eine schnelle Wiederaufnahme der Produktion gewährleistet wird. Neben der höheren Wirtschaftlichkeit verspricht die Slicer- Checkweigher-Maschinenkombination besonders hygienische Produktionsbedingungen. So sind alle potenziellen Schmierstellen außerhalb des Schneide- und Wiegebereichs angebracht.

© LT Food Medien-Verlag GmbH 2019