nocado
nocado
Schüttgut Anzeige

Messtechnik

Der Sensor-Cube MS05 von Bürkert misst die Trübung von Wasser von null bis 40 FNU.

Trübungsmessung: Analyse laut DIN EN ISO 7027

Markem-Imaje24.03.2017: Die kontinuierliche Analyse der Trübung im Wasser dient als Indikator für unerwünschte und nicht gelöste Stoffe und kommt bei der Überwachung der Filterwirkung zum Einsatz. Für die Trübungsmessung bietet Bürkert den Sensor-Cube MS05 mit einem Messbereich von null bis 40 FNU, bzw. NTU bei einer Auflösung von ± 0,05 FNU (NTU). In Kombination mit dem modularen Online-Analyse-System Typ 8905 können Anwender über weitere eigenständige Sensor-Cubes auch den pH-Wert, das Redox-Potential (ORP), die Leitfähigkeit und das freie Chlor im Wasser bestimmen. Die Überwachung der Parameter erfolgt dabei auf einer Plattform.



Kompatibel und ressourcenschonend
Die optische Messung der Trübung erfolgt mit Hilfe von Infrarot-Streulicht mit einer Wellenlänge von 860 Nanometern und entspricht der DIN EN ISO 7027. Als Lichtquelle dient eine Laserdiode. Ein Detektor bestimmt das Streulicht in 90 Grad-Richtung, ein zweiter misst das Durchlicht. Die Sensoren sind hot-swap-fähig zum Austausch des Sensor-Cubes während des Betriebs, versprechen einen minimalen Messwasserverbrauch und sind voll kompatibel zu allen Sensor-Cubes und anderen büS-Systemen von Bürkert.

pH-Meter: Speziell für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie

09.02.2017: Mit der neuen Serie HI98161 bis HI98165 stellt Hanna Instruments fünf tragbare pH-Meter vor, die die Analyse von Lebensmitteln – insbesondere Milch, Käse, Joghurt oder Fleisch – noch einfacher gestalten. Die robusten, wasserdichten Handgeräte sind jeweils mit einer passenden, für spezifische Anwendungen ausgelegten Foodcare-Spezialelektrode ausgestattet. Unternehmen und Instituten aus allen Bereichen der Lebensmittelherstellung und -analytik steht damit ein passgenaues Werkzeug zur Verfügung, um die notwendigen pH- und Temperaturmessungen an ihren Produkten im laufenden Betrieb schnell und präzise durchzuführen.

Individuelle Elektroden für viele Anwendungen
Um der möglichen Verstopfung durch Feststoffanteile in den Proben entgegenzuwirken, sind alle Modelle für die Kontrolle (halb-)fester Stoffe wie Joghurt mit offenen Diaphragmen und konisch zulaufenden Spitzen ausgestattet. Die Elektrode für Milch verfügt über ein Keramikdiaphragma und ist mit silberfreien Elektrolyten nachfüllbar. Messungen in Fleisch erfolgen mit auswechselbarer Edelstahlklinge. Die Elektrode für Käse besteht ebenfalls aus Edelstahl, die für Joghurt aus Glas. Der Korpus der übrigen drei Foodcare-Elektroden besteht hingegen aus dem lebensmittelechten Kunststoff Polyvinyliden (PVDF).

Positionssensor: Mehr Intelligenz für pneumatische Antriebe

05.01.2017: Mit dem Positionssensor MPS-C ergänzt Sick sein Portfolio der Positionssensoren und bietet nun für jedes Zylinderprofil einen Sensor zur Wegmessung an. Speziell für Pneumatikzylinder entwickelt ist der MPS-C direkt in C-Nuten montierbar und erfasst kontinuierlich, direkt und berührungslos die Kolbenstellung von pneumatischen Antrieben. Der Anwender bedient den Sensor über Touch Pad oder IO-Link. Durch die kontinuierliche Lieferung von Daten löst der Sensor auch Aufgaben wie Qualitätsüberwachung und Prozesssteuerung und ist somit für flexible Maschinenkonzepte geeignet. Im Vergleich zu konventionellen Zylindersensoren ist er wesentlich flexibler, da er es ermöglicht mehrere Schaltpunkte auf engstem Raum zu definieren. Da der Sensor außen am Zylinder angebracht wird ist eine Integration in die Anlage jederzeit möglich. Durch den Einsatz von Positionssensoren werden Pneumatikzylinder zu smarten Aktuatoren für eine Vielzahl von Anwendungen. Applikationen lassen sich mit ihnen effizienter und flexibler lösen.

Sicherheitstechnik: Für hygienesensible Anwendungen

07.12.2016: Schmersal hat den Sicherheitssensor RSS260 sowie die Sicherheitszuhaltung AZM300 mit integrierter AS-i-Safety-at-Work-Schnittstelle ausgestattet. Über den weltweit führenden Feldbusstandard AS-i können Schalter, Sensoren und Zuhaltungen einfach und kostengünstig verdrahtet werden. Den Anwendern von Sicherheitsschaltgeräten bietet die Anbindung an das AS-i-Safety-Netzwerk viele Vorteile: schnelle Montage und Inbetriebnahme, umfassende Diagnosefunktionen und hohe Flexibilität bei der Anpassung der Sicherheitsfunktion an den Anwendungsfall. Der RSS260 ist einer der kleinsten auf dem Markt verfügbaren RFID-Sicherheitssensoren. Er eignet sich zum Einsatz an vielen Türformaten und ist in Schutzart IP65/67 ausgeführt. Die RFID-Sicherheitszuhaltung AZM300-AS verfügt über eine integrierte Rastfunktion mit zwei Rastkraftstufen von 25 und 50 Newton, Schutzart IP69 K und sie ist aufgrund ihrer Bauart für hygienesensible Bereiche wie Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen prädestiniert.

Durchflussmessgeräte: Mit den Vorteilen von Profinet

15.11.2016: Endress+Hauser zeigt auf der SPS IPC Drives in Nürnberg sein Feldgeräteportfolio und komplette Automatisierungslösungen. Das breite Spektrum bietet Möglichkeiten, die Produktion in Zeiten der Industrie 4.0 wettbewerbsfähig zu halten sowie effizienter, flexibler und ressourcenschonender zu werden. Ein gutes Beispiel für die Innovationkraft des Unternehmens sind die neuen Durchflussmessgeräte mit Profinet-Technologie. Sie verbinden hygienisches Design mit den Vorteilen von Profinet, die sich im vereinfachten Engineering, schneller und sicherer Inbetriebnahme, optimierten Produktionsprozessen und einer anwenderfreundlichen Instandhaltung widerspiegeln.

Beim optischen Inspektionssystem V2410 von Mettler Toledo sorgen bis zu sieben Kameras für die Produktkontrolle.

Markem-ImajeProduktinspektion: Optische Kontrolle runder Verpackungen

19.09.2016: Mettler-Toledo zeigt in Nürnberg das optische Inspektionssystem V2410 zur Etiketten- und Druckkontrolle nicht ausgerichteter, runder Verpackungen für die Food-Industrie. Das schlüsselfertige System ermöglicht dank sechs kreisförmig angeordneter Kameras eine komplette 360-Grad-Inspektion der Produkte. Die Bilder werden dazu in Serie erfasst. So vereinfacht sich der Kalibrierprozess, wodurch sich Produktwechsel schneller durchführen lassen. Eine optionale siebte Kamera kann sichtbare oder UV-Codes auf dem Deckel inspizieren. Das platzsparende Design ermöglicht die Installation über der Produktionslinie ohne jeglichen Umbau vorhandener Anlagen. Dank Schutzart IP65 ist die V2410 selbst in rauen Washdown-Umgebungen einsetzbar.

Das System von Bürkert besteht aus Plattformmodulen, ddem Ausgangsmodul
mit der Steuerungssoftware ME24 und dem Reinigungsmodul MZ20.

Markem-ImajeTrinkwasserproduktion: Selbstreinigende Analysesystem

16.08.2016: Mit dem Bürkert Online-Analyse-System Typ 8905 werden Lebensmittelhersteller und Wasserversorger bei der Überwachung der wichtigsten Wasserparameter und der Einhaltung aller Richtlinien unterstützt. Das Problem dabei: Durch die Beschaffenheit des Messwassers können die Sensoren des Systems verschmutzen. Das ist zum Beispiel bei Kalkablagerungen, Eisenablagerungen oder Algenbewuchs der Fall. Um kontinuierlich gute Messungen zu gewährleisten, sollten die Sensoren deshalb abhängig von der Messwasserqualität in gleichmäßigen Intervallen gereinigt werden.

Dafür hat Bürkert jetzt das Reinigungsmodul Typ MZ20 vorgestellt, das vor das Messsystem geschaltet werden kann und die Reinigungslösungen dosiert. Die Reinigung erfolgt zeitgesteuert durch das Steuerungsmodul. Das Gerät kann aber auch individuell programmiert werden, so dass die Reinigung erfolgt, wenn bestimmte Messwertkonstellationen der angeschlossenen Sensor-Cubes vorliegen. Anhand von Messwertänderungen prüft das System den Erfolg der Reinigung und führt bei Bedarf Wiederholungen aus. Zur Anwendung kommen handelsübliche Reinigungsflüssigkeiten, die aus einer Vorratsflasche in das Messsystem gefördert werden.

Das spektroskopische Analysesystem Optiquad-EOF 4050 W von Krohne überwacht inline die Qualitätsparameter von Fetten und Ölen.

Inline-Spektroskopie: Analysesystem für Speiseöl und Fett

Markem-Imaje

29.07.2016: Mit dem Optiquad-EOF 4050 W hat Krohne ein optisch-spektroskopisches Analysesystem für Anwendungen mit Frittieröl und anderen Speiseölen sowie für Fett verarbeitende Anwendungen entwickelt. Es misst direkt in der Rohrleitung: Die Analyse erfolgt durch ein Fenster in einer Standard-Varinline-Messstrecke. Die Messwerte für freie Fettsäuren, polare Anteile, Peroxidzahl, Feuchtigkeit oder Schmutz stehen für die Prozesssteuerung oder dynamische Regelkreise zur Verfügung. Je nach Anwendung ist auch die Messung der Anisidinzahl und der Jodzahl möglich. Im Vergleich zu herkömmlichen Laborverfahren zur Bestimmung dieser Werte soll der Optiquad-EOF 4050 W den Aufwand für Probenahme sowie Transport und Aufbereitung der Proben minimieren und somit die damit verbundenen Fehlerquellen und Kosten reduzieren.

Ein stabiles Edelstahlgehäuse schützt die Elektronik der induktiven Sensoren von Ipf.

Datenlogger: Sichere Validierung von Sterilisationsprozessen

Markem-Imaje

18.07.2016: Datenlogger ermöglichen es Sterilisationsprozessen zu validieren. Der kompakte Minilogger von Ellab lässt sich problemlos im zu sterilisierenden Produkt, zum Beispiel in der Mitte einer Konserve, platzieren. Er durchläuft in dem Behältnis den Sterilisationsprozess und wird hinterher einfach ausgelesen. Da die Energie über eine Batterie bezogen wird, arbeitet der Logger komplett kabellos. Durch die Messung mit Datenloggern erhält der Anwender mit minimalem Aufwand in kürzester Zeit Klarheit darüber, ob geforderte Temperaturen erreicht oder überschritten werden.

Je nach Anwendung stellt KKT chillers die Komponenten des Energiemanagementsystems für den Kunden zusammen.

3D-Kontrolle: Brüche an Schokoladenformen bereits inline erkennen

30.06.2016: Gängige Prüfverfahren erkennen schadhafte Ausbrüche an Schokoladenformen nur eingeschränkt bereits während der Herstellung. Abhilfe soll ein neuartiges 3D-Scanverfahren mit Laser-Profilsensor des Bildverarbeitungsexperten Bi-Ber schaffen.

Das System besteht aus einer Sensorbox mit zwei 3D-Kameras des Typs Cognex DS1300R, einem Drehgeber für die Ermittlung der Bandgeschwindigkeit, einer Lichtschranke als Trigger sowie einem Panel PC für die Auswertung und Dokumentation. Die Kameras beobachten die Verformung einer Laserlinie, die senkrecht auf das Objekt strahlt und sich über die Form bewegt. Diese Verformung wird als Profillinie aufgezeichnet. Die aneinandergereihten Profillinien ergeben anschließend ein 3D-Profil, das auf Abplatzungen oder Deformierungen überprüft werden kann.

Der Drehgeber dient der Synchronisation der Bewegung mit der Bildaufnahme. Die schmalste Stegbreite einer Form, die so erfasst werden kann, liegt bei zwei Millimetern. Das Messsystem lässt sich laut Hersteller problemlos auf verschiedene Anwendungen adaptieren. Es soll frei bemessbar und individuell geometrisch an die jeweilige Umgebung angepassbar sein. Durch Aneinanderreihung von mehreren Kameras sind zudem sehr große Scanbreiten möglich. Alle Komponenten sind zudem lebensmittelverträglich aus Edelstahl ausgeführt.

Je nach Anwendung stellt KKT chillers die Komponenten des Energiemanagementsystems für den Kunden zusammen.

Füllstandanzeiger: Hygienische Messung von Füllständen

17.06.2016: Speziell für die hygienisch anspruchsvollen Einsätze in der Lebensmittelindustrie hat Mollet Hygiene-Varianten der Drehflügel-Füllstandanzeiger der Molosroto-Baureihe entwickelt. Diese sind wahlweise mit dem bewährten Kompaktgehäuse oder mit dem druckfest gekapselten Rundgehäuse aus V4A-Stahl ausgestattet. Auch Messflügel, Wellen und Prozessanschlüsse werden aus dem gleichen Werkstoff gefertigt.

Mehr Prozessanschlüsse und Ex-Schutz
Für die Hygiene-Variante hat der Hersteller seine Auswahl an Prozessanschlüssen um die Milchrohrverschraubung (DIN 11851) und die Clampverbindung (DIN 32676) erweitert. Dichtringe und Flansch-Dichtungen entsprechen den Anforderungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sowie der Food and Drug Administration (FDA). Die Geräte sind laut ATEX-Richtlinie geeignet für den Einsatz in staub- und gasexplosionsgefährdeten Bereichen und in hybriden Gemischen.

Das kombinierte Inspektionssystem CV3770 von Mettler Toledo wiegt Produkte und inspiziert Verpackungen.

Inspektionssysteme: Doppelte Kontrolle auf verringerter Stellfäche

Markem-Imaje02.06.2016: Bei der Auswahl von Produktionsanlagen zählt jeder Quadratzentimeter. Für mehr Kontrolle auf begrenzter Stellfläche bietet Mettler Toledo daher das Kombinationssystem CV3770: Es vereint die Kontrollwaagen der C3000-Serie mit der optischen Inspektionstechnologie von CI-Vision. Das System misst das Produktgewicht und kontrolliert zugleich die wichtigsten Informationen auf den Etiketten wie Etiketten-Identifikationsnummer, Mindesthaltbarkeitsdatum und Chargennummer. Dies hilft Herstellern Eichbestimmungen, einschließlich der Fertigpackungsverordnung, sowie die Lebensmittelinformationsverordnung einzuhalten. Die empfindlichen Wägezellen der Kontrollwaage versprechen ein genaues Arbeiten auch bei hohen Geschwindigkeiten. Der Hersteller verspricht optimierte Erkennungsraten für fehlerhafte Produkte ohne Einbußen bei der Produktivität.

Mehr Flexibilität bei Format und Gewicht

Das Kombisystem bewältigt große Packungen und Inspektionsbereiche sowie mehrere Inspektionen auf einmal. Dies soll Herstellern die Flexibilität zur Kontrolle von Etiketten und zum Kontrollwägen von Konsumprodukten mit unterschiedlichsten Breiten, Längen und Gewichten geben. Die kombinierte Technologie verfügt über die CIVCore® Software, die Präzisionsanalysen von hochauflösenden Bildern bei bis zu 250 ppm ermöglicht. Dank des geringen Platzbedarfs sind eine Verkürzung der Produktionslinie, eine Verbesserung der Durchsatzrate sowie eine optimierte Nutzung der Stellfläche möglich.

Ein stabiles Edelstahlgehäuse schützt die Elektronik der induktiven Sensoren von Ipf.

Sensoren: IO-Link-fähige Geräte in robuster AusführungMarkem-Imaje

18.04.2016: Für den Einsatz in extremen Umgebungen mit hohen Anforderungen an die Zuverlässigkeit bietet Ipf neue IO-Link-fähige induktive Sensoren mit Edelstahlgehäuse. Serie für den bündigen Einbau zeichnet sich durch große Schaltabstände aus. Die Sensoren sind an der aktiven Fläche aus Kunststoff dicht gegenüber Flüssigkeiten und Gasen. Sie sind gegenüber mechanischer Beanspruchungen beständiger als herkömmliche Näherungsschalter. Das stabile Gehäuse mit Schutzart IP67 soll die Elektronik laut Hersteller vor Erschütterungen schützen. Die berührungslos arbeitenden Geräte sind für Temperaturen bis 70 Grad Celsius ausgelegt.

Je nach Anwendung stellt KKT chillers die Komponenten des Energiemanagementsystems für den Kunden zusammen.

Widerstandsthermometer: Messung im Mini-Format

11.04.2016: Das Miniatur-Widerstandsthermometer Typ TR21-A von Wika misst in der sterilen Verfahrenstechnik von Minus 50 bis 250 Grad Celsius die Temperatur von flüssigen und gasförmigen Medien. Die Thermometer sind mit Schutzrohren ausgestattet und alle elektrischen Bauteile sind laut IP 67 beziehungsweise IP 69K gegen Feuchtigkeit geschützt. Die robuste Vollmetallausführung des Sensors stellt den IP-Schutzgrad 69k sicher und lässt ihn bei schwierigen Prozessbedingungen im Autoklaven bis zu 134 Grad Celsius und drei Bar Sattdampfdruck widerstehen. Da der Sensor austauschbar ist, muss der Anwender den Prozess beim Warten oder Kalibrieren nicht öffnen.

Verschweißter Übergang von Schutzrohr zu Flansch
Eine in der Überwurfmutter integrierte Federung stellt den Kontakt zwischen Sensorspitze und Schutzrohrboden sicher und sorgt für eine kurze Ansprechzeit bei hoher Genauigkeit. Durch den verschweißten Übergang vom Schutzrohr zum Flansch ist keine Dichtung im produktberührten Bereich notwendig. Anwender können Einbaulänge, Prozessanschluss, Sensor und Schaltungsart auf ihre jeweilige Anwendung anpassen. Die elektrische Kontaktierung erfolgt mittels Rundsteckverbinder M12 x 1. Optional ist ein Adapter zur Kontaktierung mit Winkelstecker gemäß DIN EN 175301-803 Form A erhältlich.

Das gemäß 3A geprüfte Manometer PG43SA-S von Wika ist CIP-, SIP- und Wash Down-tauglich.

Plattenfedermanometer: Drucküberwachung für hygienische Prozesse

Markem-Imaje04.04.2016: Vom hygienegerechten Gehäusedesign bis zu kleinen Prozessanschlüssen: Wika hat sein Plattenfedermanometer PG43SA-S auf die Anforderungen der sterilen Verfahrenstechnik zugeschnitten. Damit steht nun auch ein mechanisches Messgerät zur sicheren Drucküberwachung für Hygieneanwendungen zur Verfügung. Sein Messprinzip mit frontbündig verschweißter Membran ermöglicht eine mechanische Druckübertragung, wodurch das Risiko einer Produktkontamination durch Übertragungsflüssigkeit ausgeschlossen wird.

Aufgrund seiner hohen Überlastsicherheit hält das Gerät auch kritischen Prozessbedingungen stand. Die Einsatzflexibilität des PG43SA-S wird durch eine große Auswahl kleiner Prozessanschlüsse unterstützt, zum Beispiel nach DIN 32676 (Clamp) oder nach DIN 11864. Das gemäß 3A Sanitary Standard geprüfte Manometer mit Hygienic-Gehäuse ist CIP-, SIP- und Wash Down-tauglich. Es lässt sich zeitsparend und prozesssicher reinigen. Eine leicht zugängliche Nullpunktkorrektur auf der Oberseite des Gehäuses ermöglicht eine eventuelle Kalibrierung.

Der Sensor TGM FW von EGE für die Überwachung von Temperaturfenstern toleriert Drücke bis 250 bar.

Prozesssensoren: Überwachung von TemperaturfensternMarkem-Imaje

10.03.2016: EGE bietet mit der Reihe TGM FW Lösungen zur Überwachung von Temperaturfenstern mit robusten Messfühlern für Drücke bis 250 bar. Die Sensoren aus Edelstahl sind steckerseitig in Schutzart IP68 ausgeführt und überwachensicher zwischen Minus 25 und 85 Grad Celsius. Sie kommen in Prozessen zum Einsatz, in denen das Medium nur in einem bestimmten Temperaturbereich weiterverarbeitet wird. Die Sensoren werden ab Werk mit dem gewünschten Temperaturfenster ausgeliefert. Sie lassen sich mit einem G½-Gewinde installieren und werden mit einem M12-Stecker angeschlossen. Die Versorgungsspannung beträgt 24 Volt DC.

Die induktiven Näherungsschalter IGVO von EGE sind druckfest und wasserdicht.

Software: Mobilität für die Prozessüberwachung

02.03.2016: Sartorius ProControl@Enterprise bietet einen 360-Grad-Blick auf die Verpackungslinie zur Inline- und Stichprobenkontrolle. Um einen noch effizienteren Prozessablauf zu ermöglichen, sind ab sofort auch mobile Endgeräte wie Tablets als Eingabe- und Überwachungsterminals verfügbar. Hierdurch soll eine rasche Informationsübertragung von Prozessabweichungen oder Störungen im Ablauf möglich sein. Die entstandene Mobilität gewährleistet ein schnelleres Reagieren, das zur Absicherung des Lieferauftrages sowie zur Vermeidung kostspieliger Fehlchargen beiträgt.

Für Windows 8 und 10
Insbesondere in der Lebensmittelindustrie ist eine schnelle Reaktionsfähigkeit wichtig. Durch die Nutzung der Software auf einem Tablet, kann die Erfassung von Stichproben besonders zeitnah erfolgen, womit sowohl die Produktivität gesteigert als auch die Verschwendung von Produktressourcen minimiert werden soll. Die Software ist auf jedem Tablet, auf dem Windows 8 / 8.1 installiert ist, bedienbar, die Version 3 der Software auch auf Windows 10.

Die induktiven Näherungsschalter IGVO von EGE sind druckfest und wasserdicht.

Näherungsschalter: Sicherheit durch VolledelstahlgehäuseMarkem-Imaje

18.01.2016: Die induktiven Zweileitersensoren des Typs IGVO von EGE sind in einem Volledelstahlgehäuse untergebracht und eignen sich deshalb für außergewöhnliche Beanspruchung. Sie sind druckfest bis 30 bar und erreichen Schutzart IP68/IP69K. Für zusätzliche Sicherheit sorgt ein wasserdichtes und hochbeständiges Anschlusskabel. Die Näherungsschalter sind für eine Betriebsspannung von 10…30 Volt (DC) und Umgebungstemperaturen von -25 bis 70 Grad Celsius konzipiert.

Die neue Steuerung PFC100 von Wago liefert hohe Leistung aus einem kompakten Gehäuse.

Markem-ImajeSteuerung: Sicher und vielseitig

05.01.2016: Moderne Automatisierungssysteme sollen hohe Rechenleistung bringen, aber gleichzeitig kompakt bleiben. Sie sollen absolut sicher und dennoch vielseitig einsetzbar sein. Wago stellte auf der SPS IPC Drives hierfür die Steuerung PFC100 vor. Diese erfüllt die Nachfrage nach sicheren Automatisierungssystemen mit hoher Leistung in kompaktem Gehäuse. Ausgestattet mit einem Cortex-A8-Prozessor liefert sie 600 Megahertz. Die Steuerung hat auf 62 Millimetern Breite zwei Ethernet-Anschlüsse mit DIP-Schaltern oder mit serieller RS-232-/RS-485-Schnittstelle. Der Speicher beider Varianten beträgt zwölf Megabyte und teilt sich automatisch in Programmcode und Daten auf.