Logo LT

Robotik

Die neu entwickelte Roboterzuführung mit Kameraerkennung sorgt für einen flexibleren und schlankeren Verpackungsprozess.

© Theegarten-Pactec

WildRoboterzuführung: Schneller und flexibler verpacken

13.08.2020: Theegarten-Pactec präsentiert in diesem Jahr ein besonderes Highlight: den Vision Picker. Damit demonstriert das Dresdner Unternehmen seine Innovationskraft. Die neu entwickelte Roboterzuführung mit Kameraerkennung sorgt für einen noch flexibleren, schlankeren und damit kostengünstigeren Verpackungsprozess, zum Beispiel für empfindliche Schokoladenfiguren. Hierfür kommt die CWM2 zum Einsatz, eine bewährte Verpackungsmaschine von Theegarten-Pactec. Der bisherige Prozess wurde auf den Prüfstand gestellt und optimiert. Die Zuführung der Produkte vom untergeordneten Produktstrom zum Roboter stand dabei im Mittelpunkt. Durch die Verbesserung können beispielsweise kleine Schokoteddys mit einer Geschwindigkeit von 400 Produkten pro Minute schonend per Buncheinschlag verpackt werden.

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 hat Yaskawa sein Portfolio an kollaborativen Robotern erweitert.

© Yaskawa

WildCobots: Erhebliche Erweiterung des Anwendungsspektrums

16.06.2020: Höhere Tragkraft und mehr Reichweite: Mit dem Motoman HC20DT IP67 hat Yaskawa sein Portfolio an kollaborativen Robotern um ein deutlich größeres Modell ergänzt. Es ist ausgelegt für ein maximales Handlingsgewicht von 20 Kilogramm und deckt einen Arbeitsbereich von 1.700 Millimetern ab. Bisher waren Cobots eher kleinere Roboter, die vor allem Traglasten im Bereich bis zehn Kilogramm mit etwa 1.200 Millimeter Reichweite abdeckten. Die neue Variante erweitert das Anwendungsspektrum für MRK-Applikationen nun erheblich, insbesondere durch die Ausführung in Schutzklasse IP 67. Einsätze in der Lebensmittelindustrie sind dank leicht zu reinigender Oberflächen und der Nutzung von für diese Branche geeignetem Schmierfett problemlos möglich.

Das selbstführende Rückholsystem von Igus ist auf triflex-Ketten in den Baugrößen von 60 bis 125 Millimetern Durchmesser ausgelegt.

Scara-Roboter: Stericlean-Ausführung für aseptische Umgebungen

30.04.2020: Sowohl die neuen Scaras der TS2-Baureihe und der Fast picker TP80 sowie alle TX2-Sechsachser von Stäubli sind nun in den Ausführungen HE und H1 verfügbar. In der Konfiguration Feuchtraumausführung (HE) mit lebensmittelverträglichem Öl (H1) erfüllen diese Roboter selbst die hochgesteckten Vorgaben in der Pharmazeutika- und Foodherstellung. HE steht dabei für Humid Environment. Diese Wash-Down-Varianten sind besonders gegen das Eindringen von Feuchtigkeit geschützt.

Warum man sich gerade von dem neuen Super-Scara TS2-100 he Modell besonders viel verspricht, erklärt Peter Pühringer, Geschäftsführer Stäubli Robotics: „Diese Maschine ist unglaublich schnell und kann dabei einen Arbeitsbereich mit einem Durchmesser von zwei Metern abdecken. Damit ist der TS2-100 perfekt geeignet, um Deltaroboter in sensiblen Food- und Pharmaapplikationen zu ersetzen. Und: Wir können ihn sowie alle anderen TS2-Modelle in Stericlean-Ausführung anbieten.“ Die Option, die es den Robotern erlaubt, ihre Arbeit in aseptischen Umgebungen zu verrichten, war bislang ausschließlich den Sechsachs-Baureihen vorbehalten. „Dass jetzt auch die Scaras in die keimfreie Welt vordringen können, ist das Verdienst des komplett neuen, geschlossenen Designs mit innen liegenden Medien- und Versorgungsleitungen, bei dem Toträume konsequent vermieden wurden“, so Pühringer.

Die Scaras der TS2-Baureihe von Stäubli sind künftig auch in Stericlean-Ausführung verfügbar. © Stäubli